Sonntag, 27. Januar 2013

Vorgeschichte



Juni 2012
Jetzt ist es also beschlossen: wir werden schon 1 Jahr früher, also  2013, auf Tour gehen!
Das heißt für uns natürlich: sehr viel zusätzliche Arbeit in den nächsten Monaten:
Entrümpeln, den Hausrat auflösen, und und und ….

 Unsere bisherige Heimat im Sauerland
Das Bild hatte unsere Tochter als Kind gemalt
Hier war 20 Jahre unsere Heimat

 Fast jede Woche Sperrmüll


Und den Bus noch mal zur Inspektion zu Dieter.
 Danke für die jahrzehntelange Betreuung unserer "Luftgekühlten"

Dezember 2012
Am 2. Dezember steht ein Artikel über unsere Abenteuerpläne im „Boten“.
 
Wir sind begeistert, wie nett der Redakteur, Axel Krüger, berichtet.
(Mit freundlicher Genehmigung der Redaktion "Der Bote Lüdenscheid")

 Nach der Hausübergabe am Nikolausabend wollten wir dann gleich los.
Aber das Wetter spielt nicht mit: Schnee und Chaos auf den Straßen
Staus von 30 km und mehr ….
Am 8. Dezember gibt es ein Zwischenhoch. Das ist die Chance, um loszuziehen:
mit vollbepacktem Bus und unserem kleinen Anhänger.
Alles passte nicht rein.  So mussten wir noch 9 große Umzugskartons einfach mit der Post verschicken. 
 
"Bus-Tetris"

Colette fuhr unseren ebenfalls vollbepackten Micra, den wollen wir noch behalten und auch bei unserer Tochter unterstellen. Wir wissen ja noch nicht, wie sich bei uns die Sommermonate gestalten.
Und auch unser Umzugsgut (ganz viel haben wir abgegeben, verschenkt oder zum Sperrmüll) belegt Keller und Gästezimmer in Süddeutschland.

Unterwegs treffen wir auf der Autobahn ein Ehepaar aus Halver: „ Ach das ist ja toll, dass wir Sie hier treffen“, meinte der Mann ganz begeistert. „ Wir haben den Zeitungsartikel im Boten gelesen …. Und jetzt live auf der Autobahn…. Geht’s jetzt los?“
„Noch nicht so ganz“, meinte ich dann. „Erst nur nach Süddeutschland und dann über Weihnachten zum Familientreffen. 

Autobahn zum Glück schneefrei :-)
Die restlichen Adventstage vergehen wie im Flug. Was man noch alles bedenken und erledigen muss!
Versicherungen ummelden, GEZ abmelden, Postadresse ändern ( wir haben extra einen zusätzlichen Briefkasten angeschraubt, der von unserer Tochter betreut wird). 

eingeschneit in Süddeutschland
Hoffentlich haben wir nichts vergessen! Rechtzeitig vor Weihnachten kommt noch unser Ersatzmotor für den Notfall aus Berlin an. Es ist schon beruhigend, wenn man weiß, dass im Fall eines Motorschadens so ein alter Oldtimer schnell wieder flott gemacht werden kann. Der Motor steht extra auf einer Palette, ein Nachbar will
Ihn notfalls reisefertig machen (Öl ablassen, verzurren und zum Versand bereitstellen).

Weihnachten geht es zum Familientreffen. Alle sind bei Colettes Bruder eingeladen und so fahren wir mit unserem Bulli und  unseren großen Kindern ( unser Sohn ist aus Dortmund gekommen) wieder etwas nach Norden. Nordbayern – Röhn -Spessart: zum Glück ohne Schnee und Glatteis bei frühlingshaften Temperaturen. 

 Die Intelsat-Schüsseln bei Fuchsstadt

 Im Gegensatz zu Italien, unserem ersten großen Tourziel. Es ist richtig kalt dort unten und es regnet sehr viel. Ganz ungewöhnlich und unüblich. Das hatten wir uns eigentlich etwas anders vorgestellt….

Weihnachten war sehr schön. Alle Geschwister von Colette sind gekommen, so war das Haus voll –
bis auf eine Nichte mit ihrem Mann. Die beiden waren absolut entschuldigt , sie wurden genau zu Weihnachten Eltern. (Alles, alles Gute, Ihr Drei!) Ich finde es sehr schön, wenn sich alle immer wieder mal treffen, auch wenn das auf Grund der Entfernungen für den einen oder anderen nicht immer ganz einfach ist.


1 Kommentar:

Lichtspielerin hat gesagt…

Wow, das ist ja der Wahnsinn! Als ich den aktuellen Post gesehen habe, dachte ich, das wäre so ein 1-Monats-Ausflug, aber das ist ja mal richtig toll! Respekt, dass ihr euch das traut - für mich wäre das nichts, auch wenn man da richtig schön viel von der Welt sieht und gut Leute kenne lernen kann...
Liebe Grüße und wenig Pannen :)
die Lichtspielerin